arztpraxis.com

23.05.2017   |   Abrechnung

Abrechnung: Kleinchirurgische Leistungen im EBM - GOP 02301 anhand eines Praxisfalls

GOP

Leistung

Wert 2017 

02301

Kleinchirurgischer Eingriff II und/oder primäre Wundversorgung mittels Naht

Obligater Leistungsinhalt

  • Primäre Wundversorgung bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern
  • und/oder Primäre Wundversorgung mittels Naht und/oder Gewebekleber
  • und/oder Koagulation und/oder Kauterisation krankhafter Haut- und/oder Schleimhautveränderungen
  • und/oder Operative Entfernung einer oder mehrerer Geschwülste an der Harnröhrenmündung
  • und/oder Operative Entfernung eines unter der Oberfläche von Haut oder Schleimhaut gelegenen Fremdkörpers nach Aufsuchen durch Schnitt
  • und/oder Öffnung eines Körperkanalverschlusses an der Körperoberfläche oder Eröffnung eines Abszesses oder Exzision eines Furunkels
  • und/oder Verschiebeplastik zur Deckung eines Hautdefektes
  • und/oder Eröffnung eines subkutanen Panaritiums oder einer Paronychie

Abrechnungsbestimmung: einmal am Behandlungstag

129 P.
13,58 €

02310

Behandlung einer/eines/von sekundär heilenden Wunde(n) und/oder Decubitalulcus (-ulcera)

Obligater Leistungsinhalt

  • Abtragung von Nekrosen und/oder
  • Wunddebridement und/oder
  • Anlage und/oder Wechsel eines Kompressionsverbandes und/oder
  • Einbringung und/oder Wechsel einer Wundtamponade,
  • Mindestens 3 persönliche Arzt-Patienten-Kontakte im Behandlungsfall

205 P.
21,59 €

Sehen wir uns dazu einen Praxisfall an:

Ein 22-jähriger Patient stellt sich mit Fußschmerzen in der Praxis vor. Er gibt an, seit einigen Wochen eine Entzündung am Großzehennagel zu haben. Seit drei Tagen verspüre er auch beim Laufen Schmerzen, die fast unerträglich seien. Bei der Untersuchung zeigt sich ein massiv entzündeter Nagelwall, der eitrig unterminiert ist, verbunden mit einer geröteten, schmerzhaften Schwellung.

Nach Aufklärung des Patienten wird ein Abstrich zur mikroskopischen Pilzdiagnostik entnommen, eine Oberst‘sche Leitungsanästhesie gelegt und das Panaritium eröffnet. Danach wird ein Druckverband angelegt. Zur Nachbehandlung bzw. zum Verbandwechsel wird der Patient zweimal einbestellt.

So rechnen Sie ab:

Die „Eröffnung eines subkutanen Panaritiums oder einer Paronychie“ ist im obligaten Leistungsinhalt der GOP 02301 ausdrücklich genannt, wenn auch an letzter Stelle. Damit ist dies die einzige passende GOP. Leider sind mit ihrer Berechnung auch die Oberst‘sche Leitungsanästhesie, Verband und Druckverband abgegolten und nicht gesondert berechnungsfähig. Auch an den Folgetagen lassen sich die Arztkontakte und der Verband nicht gesondert berechnen.

Da nach der Eröffnung des Panaritiums kein primärer Wundverschluss erfolgt, handelt es sich um eine sekundär heilende Wunde. Diese lässt sich nach der deutlich besser bewerteten GOP 02310 berechnen.

Allerdings besteht ein Ausschluss zwischen den GOPs 02301 und 02310. Sie könnten in diesem Fall also auf die Berechnung der GOP 02301 verzichten und statt ihrer die GOP 02310 berechnen, sobald 3 persönliche APKs im Quartal erreicht sind. Das ergibt immerhin 8,01 Euro mehr Honorar.

Wollen Sie immer aktuell informiert sein? Dann klicken Sie hier für mehr Informationen: "Arztpraxis - Abrechnung - GOÄ und EBM sicher und vollständig abrechnen".


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH