arztpraxis.com

22.07.2014   |   Abrechnung

Aus ARZTPRAXIS ABRECHNUNG: Setzen Sie diese EBM-Änderungen schon um?

1. Erhöhung der Versichertenpauschale im Vertretungsfall (rückwirkend zum 01.10.2013)

Zusätzlich zur halben Versichertenpaschale gibt es im Vertretungsfall nun die halbe Vorhaltepauschale (= 7 € mehr je Patient). Sie wird von den KVen automatisch zugesetzt.

2. Das Gespräch nach GOP 03230/04230 muss neben der Versichertenpauschale keine 20 Minuten mehr dauern (rückwirkend zum 01.10.)

Nun genügt ein Arzt-Patienten-Gespräch von vollendeten 10 Minuten Dauer, um (einmal) die 03230/04230 neben der Versichertenpauschale abrechnen zu können.

3. Neuer Orientierungspunktwert (seit 01.01.2014)

Für 2014 wurde der Orientierungspunktwert auf 10,13 Cent angepasst. Um den Euro-Wert einer Leistung zu ermitteln, mutiplizieren Sie also deren Punktzahl mit 0,1013.

4. Änderung der Abstaffelungsregelung für die Vorhaltepauschale für Haus- und Kinderärzte (seit 01.01.2014)

Die Vorhaltepauschale ist nun mit 144 Punkten bewertet. Bleibt eine Praxis unter 400 Behandlungsfällen, werden davon jeweils 14 Punkte abgezogen.

5. Erleichterung beim geriatrischen Betreuungskomplex (seit 01.01.)

Der Betreuungskomplex nach GOP 03362 kann zuünftig auch abgerechnet werden, wenn das Basisassessment von einem praxisfremden Facharzt durchgeführt wurde (z. B. von einem Neurologen).

Außerdem gab es für die GOPs im Abschnitt 1.7.3 Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening im 1. Halbjahr 2014 weniger Punkte, im 2. Halbjahr gelten dann wieder die Punktzahlen wie 2013. Und auch bei den Vorhaltepauschalen für die Fachärzte haben sich einige Punktwerte geändert.

Für weitere Informationen zu "Arztpraxis - Abrechnung - GOÄ und EBM sicher und vollständig abrechnen" klicken Sie bitte hier.


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH