arztpraxis.com

22.08.2015   |   Patientenbetreuung

IGeL-Tipp: So bauen Sie die IGeL-Abwehr bei Patienten ab

Sie merken das sicher auch in Ihrer Praxis: Gegenwärtig wächst die Kritik an IGeL-Leistungen. Untermauert wird sie durch kritische Portale wie den IGeL-Monitor. Wahrscheinlich sind Sie bei Ihrer IGeL-Arbeit auch schon mit Äußerungen konfrontiert worden, die sich auf Bewertungen auf solchen Portalen beziehen:

  • "Das Messen des Augeninnendrucks ist doch eine sinnlose Untersuchung!"
  • "Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke - so ein Quatsch!"

Die folgenden Argumente helfen Ihnen dabei, Antworten auf solche Äußerungen zu finden:Grundsätzlich steht die Bewertung von IGeL noch am Anfang. Es gibt hunderte Leistungen, aber nur ganz wenige wurden untersucht und beurteilt.

  • Zudem liegen für viele neue Verfahren und Möglichkeiten, die als IGeL angeboten werden, noch keine weitreichenden Erkenntnisse vor, die eine umfassende Bewertung zulassen. Aber wenn sie Patienten helfen, besteht kein Grund, sie ihnen deshalb vorzuenthalten.
  • Die IGeL-Beurteilungen sind für Laien häufig nicht nachvollziehbar. Z. B. wird immer wieder die Messung des Augeninnendrucks negativ bewertet, für sich allein betrachtet stimmt das sogar. Augenärzte bieten die Untersuchung aber immer kombiniert mit einer Untersuchung des Sehnervs an. In dieser Form ist die Messung ein Standard der Glaukom-Prophylaxe.
  • Kassen erstatten Leistungen, die per Gesetzgebung als zweckmäßig und ausreichend definiert sind, es gibt jedoch viel mehr Leistungen, die als IGeL angeboten werden und für deren Inanspruchnahme sich die Patienten persönlich entscheiden können. Grundsätzlich müssen keine IGeL in Anspruch genommen werden.
  • Das Internet bietet Patienten vielfältige Möglichkeiten, sich über bestehende Erfahrungen mit den einzelnen Leistungen zu informieren und sich ein Bild zu verschaffen.

Praxistipp: Setzen Sie sich im Team zusammen und sammeln Sie kritische Äußerungen Ihrer Patienten, die immer wieder vorkommen. Entwerfen Sie dann gemeinsam geeignete Gegenargumente.


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH