arztpraxis.com

21.03.2015   |   Steuern

Steuertipp: Computer für 1.001 € ist billiger als einer für 999 €

Dieser vermeintliche Widerspruch liegt an den Abschreibungsregeln. Wirtschaftsgüter
bis 1.000 Euro netto landen in aller Regel in dem so genannten
„Pool“, in dem alle Wirtschaftsgüter zwischen 150,01 und 1.000,00 Euro netto
einheitlich über fünf Jahre abzuschreiben sind. Über 1.000 Euro gelten die
individuellen Abschreibungssätze je nach Nutzungsdauer. Das ist bei
Büromöbeln schlecht, weil dann 13 statt fünf Jahren AfA-Dauer gelten. Bei
PCs und Peripheriegeräten ist es aber besser, weil man dann mit drei Jahren
Abschreibungsdauer - statt fünf Jahren - davon kommt.

Tipp: Lassen Sie deshalb also lieber noch eine Grafikkarte, eine Speicher -
erweiterung o. ä. in den Rechner einbauen, um ihn über die 1.000-Euro-Grenze
zu hieven. Übrigens: Folgendes zählt alles als eine Einheit: PC, Tastatur,
Maus, Bildschirm, Drucker, Scanner.

Quelle: IZW Informationzentrum für die Wirtschaft GmbH - www.izw-info.de


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH