arztpraxis.com

31.05.2016   |   Arzt News, Arzthelferin/MFA News

Klinikclowns auf der Schulbank - Komiker trainieren Lachmuskeln

Wenn Clowns die Schulbank drücken, sieht das spaßig und schweißtreibend zugleich aus. Mit roten Nasen im Gesicht mühen sie sich, eine Umarmung im Zeitlupentempo mit ulkigen Verrenkungen zu vollführen. Dann überraschen sie ihr Gegenüber mit komischen Fingertricks oder einem minutenlangen Handkuss. Sie tanzen, singen, schlüpfen immer wieder in andere Rollen. Bis Sonntag trainierten elf professionelle Klinikclowns aus Deutschland drei Tage lang in Raben Steinfeld bei Schwerin ihr Können.

Den Workshop leitete der Holländer Ton Kurstjens. Der 57 Jahre alte Komiker gibt seit fast 30 Jahren Kurse in ganz Europa. Mit den deutschen Clowns trainierte er "Entschleunigung" und "Kontaktknüpfen" - beides sei wichtig für die Arbeit im Krankenhaus, sagt er. Langsamkeit in der Bewegung nennt Kurstjens "Salamisieren" und meint damit, vorsichtig und bedächtig Stück für Stück in Zeitlupe zu spielen - um maximale Spannung und Aufmerksamkeit zu erlangen und das Publikum nicht zu überfordern.

"Ich als Clown bin oft zu schnell", sagt die Schwerinerin Ines Vowinkel mit Künstlernamen "Fine". Kontakte zu Patienten ließen sich aber besser herstellen, wenn diese auch Zeit hätten, ihre Gefühle auszudrücken, Ängste und Sorgen loszuwerden oder entspannt zu lachen. "Du musst die Atmosphäre beim Patienten spüren, sensibel wahrnehmen, was das Kind oder die alte Frau gerade fühlt und braucht", meint Gertrud Timpen-Thurner alias "Gertrüüüd" aus Lübeck.

Die Klinikclown-Szene in der Bundesrepublik ist nach Angaben der Stiftung "Humor hilft heilen" mit rund 60 Vereinen stark im Kommen. Schätzungsweise 500 Künstler arbeiten in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Altenheimen und Hospizen. Die meisten von ihnen sind professionell tätig, nur wenige ehrenamtlich. Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland überprüft Qualitätskriterien, wirbt um Spenden und fördert Seminare. dpa


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH