arztpraxis.com

28.05.2014   |   Arzt News, Arzthelferin/MFA News

Krankengeld gibt es auch während Auslandsreisen

Auch während einer Auslandsreise können Patienten weiterhin Krankengeld beziehen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Krankenkasse zugestimmt hat. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hin.

Um die Reise vonder gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) genehmigt zu bekommen, sollte die Arbeitsunfähigkeit zweifelsfrei festgestellt und die Reisegut für die Genesung sein, so die UPD. Der Patient dürfe in dieserZeit keine wichtigen Behandlungstermine versäumen und müsse erreichbar bleiben. Die UPD rät außerdem, sich vom Arzt bestätigen zu lassen, dass ausmedizinischer Sicht nichts gegen die Reise spricht. Betroffene sollten den Antrag dann so früh wie möglich bei der Krankenkasse einreichen und auch den Arbeitgeber über den Auslandsaufenthalt informieren.

Für Reisen im Inland brauchen Patienten keine Genehmigung von ihrer Krankenversicherung, um weiterhin Krankengeldzu beziehen. Krankengeld bekommen Arbeitnehmer, wenn sie längere Zeit - zum Beispiel über Monate - krank sind. Die ersten sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber weiterhin den Lohn, danach gibt es bei längerer Arbeitsunfähigkeit das Krankengeld von der Krankenkasse. dpa


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH