arztpraxis.com

25.01.2015   |   Arzt News, Medizinwissen

Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren können Entzündungen bremsen

So manche Gesundheitsstörung und Erkrankung hat ihre Ursache in entzündlichen Prozessen. Andere wiederum werden durch Entzündungen verstärkt. Nicht alle Entzündungen sind so offensichtlich wie Rheuma. Andere verlaufen eher im Stillen. Oder wer denkt bei Asthma und Herzinfarkt schon an Entzündungen. Fakt ist, dass Entzündungen Teil unseres Lebens sind. Schädlich und gefährlich werden sie erst, wenn sie zu Antreibern oder Ursache von Erkrankungen mutieren. Soweit sollte man es nicht kommen lassen. Entzündungen und Entzündungsfaktoren sind mit Omega-3-Fettsäuren wie der rein pflanzlichen ALA ernährungsphysiologisch gut zu kontrollieren. Das haben französische Forscher jetzt in einer Langzeitstudie unter Beweis gestellt.

Die Liste von Gesundheitsstörungen und Erkrankungen, die mit chronischen Entzündungen in Verbindung gebracht wird, ist lang und wird immer länger. Sie umfasst Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose, Arthritis, Asthma, Schuppenflechte, Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Parkinson, Herzinfarkt, Schlaganfall, Parodontitis und einige mehr. Nur selten ist die Entzündung die einzige Ursache der Erkrankung. Oft wirkt sie als Verstärker und Antreiber des Krankheitsprozesses. Charakteristisch für diese meist chronifizierten Entzündungen ist die deutliche Erhöhung von Entzündungsmarkern, die man im Blut gut messen kann. Typische Entzündungsmarker sind cRP und TNF-alpha. Sind diese über längere Zeit erhöht, sollten Alarmglocken läuten und Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen werden.

Eine natürliche ernährungsphysiologische Behandlung mit Omega-3-Fettsäuren ist eine Option. Warum, zeigen die Ergebnisse einer großen Studie aus Frankreich. Wer regelmäßig Omega-3-Fettsäuren zu sich nimmt, der hat weniger Probleme mit Entzündungen. Die Forscher konnten nachweisen, dass bei Verwendern von Omega-3-Fettsäuren die Werte des Entzündungsmarkers cRP deutlich unter den lagen, die Nicht-Verwender aufwiesen. Als sehr wirksam hat sich in Studien die natürliche Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA) erwiesen. Sie wird in unserem Körper nach Verzehr in eine Reihe von anderen biologisch aktiven Substanzen umgebaut, die als Gegenspieler von entzündungsfördernden Prozessen eine bedeutende Rolle spielen. Konkret führt ALA zu einer Senkung der Entzündungsmarker TNF-alpha und cRP. Eine Senkung dieser Entzündungsmarker kann sich positiv auf entzündliche Gesundheitsstörungen und Erkrankungen auswirken.

ALA kommt nur in pflanzlichen Ölen vor. Leinöl hat von allen natürlich vorkommenden Ölen den mit Abstand höchsten Anteil an ALA. Es ist also gesundheitlich sinnvoll, Leinöl zum Bestandteil der täglichen Ernährung zu machen.


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH