arztpraxis.com

28.12.2014   |   Arzt News, Recht

Spenderorgane - Zwei Voraussetzungen für die Entnahme nach dem Tod

In Deutschland warten etwa 11 000 schwer kranke Menschen auf ein Spenderorgan. Die Bereitschaft zur Organspende ist allerdings zurückgegangen, denn mehrere Skandale haben das Vertrauen in die Transplantationsmedizin erschüttert. Nach Zahlen der Deutschen Stiftung für Organtransplantation (DSO) haben von Januar bis September 2014 bundesweit 649 Menschen Organe gespendet -Lebendspender nicht mitgerechnet.

Damit nach dem Tod Organe entnommen werden können, muss dieZustimmung vorliegen und der Hirntod muss festgestellt worden sein.Eurotransplant, die Vermittlungsstelle im niederländischen Leiden,führt gemeinsame Wartelisten der acht Mitgliedsländer. Das deutscheTransplantationsgesetz von 1997 regelt Spende, Entnahme, Vermittlungund Übertragung. Bei der Vergabe stehen Dringlichkeit und Chancen imVordergrund. dpa


Diesen Artikel empfehlen:
© arztpraxis.com    |   entwickelt von: L.N. Schaffrath DigitalMedien GmbH